Einer für Alle, Alle für Einen!

John F. Kennedy sagte schon 1963 „…our most basic common link is that we all inhabit this small planet…”. Dies bekommen wir immer deutlicher zu spüren. In den letzten Jahrzehnten hat die Menschheit Raubbau an der Natur betrieben und hat heute immer mehr mit den Folgen zu kämpfen. Das Ozonloch wird größer, die Biodiversität nimmt rapide ab und der Klimawandel schreitet voran, um nur einige wenige zu nennen. Dieser Entwicklung kann man nicht alleine entgegen treten. Das Umweltbewusstsein muss gestärkt und Nachhaltigkeit Grundlage menschlichen Handelns werden.

Hier hat sich besonders in den letzten Jahren viel getan. Auch Unternehmen, deren vorrangiges Ziel bisher immer eine Gewinnmaximierung, meist auf Kosten der Umwelt, war, engagieren sich heute für den Umweltschutz. Corporate Social Responsibility, kurz CSR, ist seit 2001 im Grünbuch der Europäischen Kommision als Konzept verankert, welches Unternehmen auf freiwilliger Basis als Grundlage dient, ökonomische, ökologische und soziale Belange in ihre Unternehmenstätigkeit und in die Wechselbeziehungen mit den Stakeholdern zu integrieren. Durch gesteigertes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung ist eine hohe CSR heute auch gleichbedeutend mit guter Öffentlichkeitsarbeit und dadurch auch Werbung für das Unternehmen. Dies ist ein starker Anreiz für Firmen nachhaltig zu arbeiten. Das Krombacher Regenwald Projekt oder die „Mach’s Grün“ Initiative von kaufDA.de sind Beispiele, wie ein ökologisches Projekt mit Werbung verbunden werden kann.

Bei diesen Projekten geht es darum, mit vielen kleinen Einzelaktionen eines Jeden ein großes gemeinsames Ziel zu erreichen. Ähnlich aufgebaut ist auch die Aktion, die ich heute hier kurz vorstellen möchte, nämlich die WWF Earth Hour 2009™. Hierbei geht es darum, eine Milliarde Menschen dazu zu bewegen, am 28.03.2009 um 20.30 Uhr das Licht für eine Stunde aus zu schalten. Die Earth Hour begann 2007 mit einer Stadt, Sydney, die für eine Stunde Ihre Lichter ausgeschaltet hat, wie in diesem Video zu sehen ist:

Der Hintergrund dessen ist, nicht einfach nur Strom zu sparen, sondern auch, allgemeines Interesse am Verhindern des Klimawandels zu zeigen. Unter dem Slogan „Vote for Earth“ wird dafür geworben, der globalen Erwärmung den Kampf anzusagen. Das Ergebnis dieser „Wahl“ wird den Vertreter der Global Climate Change Conference in Kopenhagen in diesem Jahr vorgetragen, als Appell entschiedener gegen den Klimawandel vorzugehen und den CO2 Ausstoß stärker zu verringern. Auf dieser Konferenz wird nämlich der Nachfolger des Kyoto-Protokolls beschlossen. Auch wird dadurch der weltweite Stromverbrauch zumindest für eine Stunde drastisch gesenkt. Da die Kraftwerke eine der Hauptverursacher des anthropogenen Treibhauseffektes sind, hat auch dies eine, wenn auch geringe, Auswirkung auf unsere CO2 Bilanz.

Als anthropogenen Treibhauseffekt bezeichnet man die menschengemachte Verstärkung des natürlichen Treibhauseffektes, welcher für das Leben auf der Erde unerlässlich ist, durch den Ausstoß von Treibhausgasen. Der anthropogene Treibhauseffekt bewirkt, bei einer Verdopplung der CO2 Konzentration in der Erdatmosphäre, eine langfristige Erhöhung der Durchschnittstemperatur auf der Erde um 2° – 4,5° C. Wobei die Kohlenstoffdioxidemissionen der Menschheit weiterhin steigend sind, obwohl eine solche Temperaturerhöhung fatale Auswirkungen auf sämtliche Ökosysteme des Planeten Erde hat. Schmelzende Polkappen und dadurch steigender Meeresspiegel, Zunahme extremer Wetterbedingungen und Versauerung der Ozeane, um nur einige zu nennen. Der Bedarf zum Handeln und zur Beschränkung der Emissionen ist erkannt, auch dank neuer ökonomischer Kalkulationen über die Kosten des Klimawandels. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten einer ungebremsten globalen Erwärmung bis zum Jahr 2050 auf 200 Billionen US-Dollar. Dagegen wirkt die heutige riesige Wirtschaftskrise klein. Die Kosten zum Handeln sind hier geringer als die Kosten, welche weiteres Dulden der Emissionen verursachen würden. Auch bietet Handeln in diesem Bereich, die Möglichkeit für viele neue innovative Geschäftsmodelle. Die Earth Hour 2009 soll die öffentliche Aufmerksamkeit auf diese Problematik des Klimawandels lenken und für Nachhaltigkeit werben:

Auch ist die Earth Hour 2009 ein guter Weg für Unternehmen ihre CSR wahrzunehmen. Im Jahr 2008 haben 18.231 Unternehmen teilgenommen, dieses Jahr haben sich bereits 15.729 registriert. Selbst multinationale Konzerne wie Google haben ihre Unterstützung im letzten Jahr dadurch gezeigt, dass sie den Hintergrund ihrer Webseite schwarz gefärbt haben, als Symbol für das Ausschalten des Lichts. Auch schalten viele Städte die Beleuchtung ihrer jeweiligen Wahrzeichen für diese Stunde aus. So werden unter anderem an der Golden Gate Bridge, der Akropolis oder dem Empire State Building alle Lichter ausgehen. Mit dem Internet haben solche globalen Aktionen das ideale Medium der Verbreitung und Bekanntmachung gefunden. Durch virales Marketing werden mehr Menschen erreicht, als jemals zuvor. Dadurch wird die Wirkung solcher Aktionen vervielfacht und sie können durch die Zusammenarbeit vieler ihre ambitionierten Ziele erreichen.

0 Responses to “Einer für Alle, Alle für Einen!”


  1. No Comments

Leave a Reply